Startseite
    Persönliches
    Viktor
    Familie
    Krebs
    Kindheitserinnerungen
    Glaubensfragen
    Weltgeschehen
    Undefinierbares
  Über...
  Archiv
  Alexander und Elvira
  Krank?
  Zwischen den Stühlen
  Kinder
  Auch Russen essen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Chinomso
   Gnadenkinder
   Asperger-Syndrom



Lilypie Zweiter Ticker




http://myblog.de/savik

Gratis bloggen bei
myblog.de





Auch Russen essen- oder auch: Angehende Rezeptsammlung 

Hier folgen bald noch ein paar mehr meiner russischen Lieblings-Kochrezepte, für alle fleißigen Hausfrauen und Hausmänner  

Es folgen bald auch einige Fotos, wenn ich das gekocht habe!

 

Marinierter Hering - zwar nicht unbedingt Russisch aber eines meiner absoluten Leibgerichte!

Zutaten:

- 400g Salzheringe
- 2 Zwiebeln
- ca. 4 Gewürzgurken (die säuerlichen)
- 1 großer Apfel (einer von den süßlichen Sorten, geschält)
- 2 Tomaten
- 2 Karotten
- 1/2 TL Senfkörner
- 1 Lorbeerblatt
- 2 Wacholderbeeren
- 400 ml Buttermilch
- 200g saure Sahne
- etwas Essig und Gurkenwasser (von den Gewürzgurken)

Zubereitung:

Die Heringe über Nacht wässern. Am besten aber man nimmt gleich die
tafelfertigen Heringsfilets.
Die Filets gibt man dann in ein verschließbares Gefäß, ich nehme dazu
eine große Tupperdose.
Die Zwiebeln werden in Ringe geschnitten, die Karotten in Scheiben und
die Gurken, Apfel und Tomaten in Würfel.
Zu den Heringsfilets geben, vermischen und Gewürze zugeben.
Dann die Buttermilch und die saure Sahne dazu geben und alles
gut verrühren.
Das Gefäß gut verschließen und das Ganze im Kühlschrank mindestens über
Nacht, besser jedoch einen ganzen Tag ziehen lassen.
Dann schmeckt man alles mit ein wenig Essig, eventuell Salz und Gurkenwasser
ab.

Dazu schmecken Salzkartoffeln oder Pellkartoffeln hervorragend.
Man kann anstatt Buttermilch auch normale Milch und dafür einen größeren
Anteil saure Sahne verwenden.

Pelmeny - des Sibiriers Lieblingsspeise

Zutaten für den Teig:

- 350g Mehl
- 1 Ei
- 1/2 TL Salz
- saure Sahne, zerlassene Butter

Für die Füllung:

- 500g gemischtes Hackfleisch
- 1-2 Zwiebeln, fein gehackt
- 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
- Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Aus Mehl, Ei, Salz und ca. 1/8l Wasser einen glatten Teig kneten. Er sollte schön fest sein. Etwa eine halbe Stunde ruhen lassen.

Dann den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und mit einem Trinkglas Kreise von ca. 8cm Durchmesser ausstechen.

Hackfleisch mit Zwiebeln, Knoblauch, Salz und Pfeffer verkneten.

In die Mitte der Teigkreise jeweils ca. 1 TL Hackfleischfüllung geben, die Teigstücke zusammenklappen und die Ränder gut festdrücken.

Pelmeny in kochendes Salzwasser oder Fleischbrühe geben und kochen, bis sie an die Oberfläche steigen. Dann die Hitze reduzieren und nochmal etwa 2 Minuten ziehen lassen.

Mit einer Schaumkelle ehrausnehmen und mit saurer Sahne und zerlassener Butter servieren. Ich mische unter die Butter immer noch etwas Paprikapulver.

Man kann die Pelmeny auch mit Pilzen, Fisch oder auch süß (z.B. mit Kirschen) füllen.

 

Pelmeny mit Smetana (saurer Sahne) und Schnittlauch

Soljanka à la Savik - etwas anders als meistens

Zutaten:

- ca. 300g wurst (Wiener Scheiben, Lyoner- gibt es manchmal fertig in Streifen, Mortadella, Salami, was euch so beliebt)
- evtl. Bratenreste (geht aber auch ohne)
- 1 große Zwiebel
- 2 Gewürzgurken
- 1/2 Glas Tomatenpaprika
- ca. 400ml Fleischbrühe
- Tomatenmark
- Zitrone
- Salz, Pfeffer
- Zucker
- 1 Lorbeerblatt
- Petersilie
- Saure Sahne

Zubereitung:

Die Wurst (und evtl. die Bratenreste) in schmale Streifen oder Scheibchen
schneiden. Die Tomatenpaprika ebenso, aber meistens ist die im Glas schon
fertig geschnitten.

Etwas Butter in einem Topf erhitzen und die Wurst und die Zwiebeln leicht
anbraten. Dann die Fleischbrühe angießen. Die Gewürzgurken und das Lorbeerblatt dazugeben
und alles ein paar Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Dann soviel Tomatenmark dazugeben, daß die Brühe schön rot und leicht eingedickt
wird.
Die Tomatenpaprika dazugeben und alles mit Salz, Pfeffer, Zucker und Zitrone
abschmecken. Der Geschmack soll süß-säuerlich sein.
Alles noch etwa 10 Minuten leise vor sich hin köcheln lassen.

Dann das Lorbeerblatt herausnehmen und die Soljanka mit einem Klecks saurer
Sahne und eventuell einer Zitronenscheibe servieren.

Man kann anstatt Tomatenmark auch Ketchup verwenden, dann spart man sich meist
das abschmecken aber es schmeckt irgendwie doch nicht ganz so gut.

Bliny gretschnewyje (Buchweizen-Plinsen) - an dieser Stelle einen lieben Gruß an Susanne!

Zutaten:

- 3 TL Trockenhefe
- 3 EL Zucker (wenn sie süß werden sollen)
- 1/2l lauwarme Milch
- 25g weiche Butter
- 300g Buchweizenmehl
- 200g Weizenmehl
- 2 Eier, getrennt
- 1 TL Salz
- 175g saure Sahne
- Butter zum Braten

Zubereitung:

100ml lauwarmes Wasser in eine kleine Schüssel geben, Hefe und (wenn süß ) 2 EL Zucker einrühren und an einen warmen Ort stellen, bis sich das Volumen verdoppelt hat und der Teig schaumig ist.
Die Hälfte der Milch zusammen mit dem restlichen Zucker und der Butter unter die Hefemischung rühren, das Buchweizenmehl zugeben, ca. 10 Minuten gut durchrühren und etwa 30 Minuten gehen lassen.
Dann die restliche Milch, Weizenmehl, Eigelb, Salz, saure Sahne zum Teig geben und ca. 1 Minute rühren. Zugedeckt eine weitere Stunde gehen lassen, bis die Mischung schaumig ist und sich das Volumen nochmals verdoppelt hat. Eiweiß steif schlagen und behutsam unter den Teig heben.
Eine flache Pfanne auf mittlere Temperatur erhitzen, etwas Butter schmelzen lassen und aus jeweils ca. 3 EL Teig kleine Blinys von 8-10cm Durchmesser braten.

Dazu essen wir saure Sahne, Kaviar, Pilze, Fleisch, Leber, Schinken, Lachs, Hering, Käse oder süßen Quark, Marmelade, Beeren und Honig. Natürlich nicht alles mit einmal. Obwohl...

Gribnyje kotlety (Pilzbratlinge)

Zutaten:

- 500g Pilze (Champignons, Steinpilze, Pfifferlinge... was eben so schmeckt,
am besten natürlich frisch und selbst gesammelt)
- 2-3 Scheiben altbackenes Weißbrot ohne Rinde
- 1 Zwiebel, gehackt
- 6 EL Öl
- 2 Eier
- 2-3 EL Mehl
- 1 EL gehackte Petersilie
- 125g saure Sahne
- Semmelbrösel
- Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Pilze in kochendem Wasser ca. 10 Minuten blanchieren. Brot in kaltem Wasser
einweichen, Zwiebel in 1 EL Öl glasig dünsten. Pilze abgießen, gut ausdrücken
und fein hacken. Brot auch ausdrücken und mit den Pilzen und Zwiebeln vermischen,
salzen und pfeffern.
Die Eier verquirlen und mit dem Mehl und der Petersilie mischen, zu der Pilzmischung
geben und alles gut verkneten. Dabei soviel Mehl dazugeben, bis eine kompakte Masse
entsteht.
Etwa 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.
Aus der Masse dann etwa 10-12 kleine Bratlinge formen (so wie Fleischküchle)
und diese mit den Semmelbröseln panieren (geht aber auch ohne Panade).
Im restlichen Öl von beiden Seiten goldbraun braten.

Man kann sie einfach so essen mit saurer Sahne, man kann sie aber auch als
Ersatz für Frikadellen nehmen und mit Kartoffeln, Gemüse und Soße servieren.

Pilzbratlinge




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung