Startseite
    Persönliches
    Viktor
    Familie
    Krebs
    Kindheitserinnerungen
    Glaubensfragen
    Weltgeschehen
    Undefinierbares
  Über...
  Archiv
  Alexander und Elvira
  Krank?
  Zwischen den Stühlen
  Kinder
  Auch Russen essen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Chinomso
   Gnadenkinder
   Asperger-Syndrom



Lilypie Zweiter Ticker




http://myblog.de/savik

Gratis bloggen bei
myblog.de





Familie

S dnjom raschdjenija, Eliezer!

Heute wird der kleine Eliezer 1 Jahr alt.

Ich bin zwar nicht mehr mit seiner Mama zusammen, aber dennoch habe ich den kleinen Mann sehr lieb. Ich habe seine Mutter durch die halbe Schwangerschaft begleitet und war auch bei seiner Geburt dabei - und schließlich ist er auch der Halbbruder von meinem Viktor.

Er ist wirklich ein schlaues, aufgewecktes und freches kleines Kerlchen. Ein richtiger Lausbub, den man einfach liebhaben muß. Zusammen mit seinem nur knapp 1 Jahr älteren Bruder bildet er jetzt schon eine ganz schön anstrengende Konstellation Und wenn Viktor alt genug ist, und sie vieleicht mal zu dritt ans Werke gehen (sind ja jeweils alle nur ein knappes Jahr auseinander) dann können wir uns warm anziehen glaube ich

Lieber Eliezer,

ich hoffe das ist nun der Einstand zu noch ganz vielen tollen Geburtstagen. Ich wünsche dir, daß du so ein kluges kleines Kerlchen bleibst und dich im Leben immer gut behaupten kannst, dabei aber nie deinen Witz und deine Fröhlichkeit verlierst.

Ich habe dich wirklich lieb und wenn du zu mir kommen willst aus welchem Grunde auch immer, werde ich dich nie abweisen.

Dein irgendwie immernoch Papa!

11.2.09 00:28


Werbung


Jolka po-russki

Wir feiern dieses Jahr wieder an Silvester unser "Jolka" auf russische Art.

In Russland ist Silvester der größte Feiertag, das christlich-orthodoxe Weihnachten am 7. Januar geht daneben ziemlich unter, am 24. wird im Prinzip nichts gemacht.

Am 31. Dezember jedoch feiern wir gleichzeitig Silvester und Jolka (sowas wie ein nichtchristliches Weihnachtsfest - mit Väterchen Frost - Djed moros- und seiner Enkelin Schneeflöckchen, Snegurotschka).

So auch dieses Jahr, die Vorbereitungen laufen schon! Zu Gast sind mein Bruder und seine Frau, meine Schwester und ihr Mann sowie die Mutter meines Kindes mit ihren Kindern.

Es gibt viel gutes zu Essen: Russischen Salat, gefüllte Eier, Sakuzki (Vorspeisen- sauer eingelegtes Gemüse, Wurst, Pilze), Pelmeni, Bliny, Kartoffelpuffer, Räucherlachs, Kaviar, Kwas, Wodka und allerlei leckere Kleinigkeiten. Ich freue mich schon wie verrückt, das wird alles wahnsinnig lecker und spaßig werden.

Euch allen wünsche ich einen guten Rutsch ins neue Jahr: С наступающим Новым годом!

29.12.08 19:02


Unter die Erde

Heute wurde meine Schwester beerdigt.

Ich war nicht dabei. Ich hatte nicht das Bedürfnis, dabeizusein.

Da waren's nur noch 11...

23.9.08 22:23


Schock

Meine

Schwester

hat

sich

umgebracht.

15.9.08 22:16


Frei

Seit gestern ist meine Freundin geschieden.

Die Scheidung wird rechtskräftig in 4 Wochen, falls ihr Ex-Ehemann nicht doch noch ein veto einlegt.

Kaum, daß sie geschieden ist, fragen uns schon Leute, wann wir denn heiraten wollen.

Warum diese Eile? Ist das denn wirklich so wichtig?

Wir sind jetzt ein Jahr zusammen.

Ich bin schon einmal geschieden, sie jetzt auch. Wir haben beide keine Lust auf eine zweite Scheidung.

Ich weiß nicht, wann wir heiraten. ich weiß nicht, ob überhaupt. Ihr Glaube verlangt das eigentlich, aber ich möchte es zur Zeit nicht. Mir reicht eine wilde Ehe völlig aus.

Vieleicht habe ich zu sehr bindungsangst. Ich bin beziehungsunfähig, oder so. Wer weiß. Aber ich will nichts überstürzen. Erstmal schauen wie es mit unserem Kind wird, wie wir damit so klarkommen. Das ist ja noch einmal etwas anderes, als mit meinen Stiefkindern. Da habe ich ja nur beschränktes Mitspracherecht und die Entscheidungen fällt sie alleine.

Aber für unser gemeinsames Kind müssen wir sie gemeinsam fällen. Das wird sicher schwierig.

Aber ich will jetzt wirklich nicht. So wie es jetzt ist, gefällt es mir gut.

2.9.08 22:40


Vater

Wenn ich in letzter Zeit an meinen Vater denke, kommen mir oft die Tränen.

Warum?

Aus verschiedenen Gründen: Wut. Wehmut. Trauer. Mitleid.

Aus der Wut wird langsam das Mitleid.

Aus dem jähzornigen Despoten wurde ein armer, verwirrter, alter Mann. Er hat Alzheimer. Es schreitet immer mehr fort. Er nennt mich oft "Fjodor" oder "Fedja", obwohl ich gar nicht so heiße.

Manchmal denkt er, wir sind noch in Russland und sagt, wir sollen Holz holen und "vor den roten Schweinen achtgeben".

Ich denke manchmal an meinen letzten Besuch. Er hat mich getätschelt und geküßt.

Ist es soweit, bin ich soweit?

Bin ich soweit ihm zu vergeben, weil mich das Mitleid immer mehr überkommt?

Sollte ich überhaupt Mitleid mit ihm haben?

Ja, ich werde traurig und muß ein bißchen weinen, wenn ich an ihn denke.

So viele Jahre haben wir verschwendet. Er hätte doch ein guter Vater sein können. Er wollte es nicht. Oder er wollte es, aber war mehr als unfähig dazu. Er hat alles, wirklich alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann.

Fast mein ganzes Leben lang habe ich ihn gehaßt. Aber jetzt, wenn ich dieses klapprige, alte Männlein mit den wäßrigen Augen vor mir sehe, kann ich keinen Haß empfinden.

Nur Mitleid, sehr viel Mitleid.

Daß er sein Leben so verpfuscht hat und auch unseres.

Vieleicht sollte ich ihm vergeben, bevor es zu spät ist. Er hat nicht mehr so sehr viele lichte Momente.

Vieleicht begreift er dann, was er angerichtet hat.

Oder er fragt:

"Wofür vergibst du mir denn? Ich habe nichts falsch gemacht."

15.5.08 00:52


Feuchte Katzenträume: Klappe die 3.

Und noch eine Pieselrunde hat er gestern nacht hingelegt. Wir wissen langsam nicht mehr, was sein Problem ist.

Dienstag werden wir das Katzenstreu wechseln. Vieleicht paßt ihm ganz einfach das neue Streu nicht, ich weiß es nicht.

Pfui teufel!

11.5.08 21:44


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung