Startseite
    Persönliches
    Viktor
    Familie
    Krebs
    Kindheitserinnerungen
    Glaubensfragen
    Weltgeschehen
    Undefinierbares
  Über...
  Archiv
  Alexander und Elvira
  Krank?
  Zwischen den Stühlen
  Kinder
  Auch Russen essen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Chinomso
   Gnadenkinder
   Asperger-Syndrom



Lilypie Zweiter Ticker




http://myblog.de/savik

Gratis bloggen bei
myblog.de





Odyssee durch den Wald - Teil V

Doch es wurde natürlich irgendwann hell.

Ich hatte das Gefühl, die Nacht hätte doppelt so lang gedauert, wie sonst.

Ich war wieder steif gefroren und behalf mir mit einem kleinen Feuerchen.

Als ich dann einigermaßen aufgetaut war und mein Kopf wieder anfing zu arbeiten, rief ich mir meine Gedanken vom gestrigen Abend in Erinnerung.

Orientierung anhand der Sonne. Ich wollte mich in die entgegengesetzte Richtung der Sonne bewegen. Das würde natürlich nur funktionieren, wenn ich nirgends abgebogen war, aber ich wußte leider nicht mehr, ob ich das getan hatte, also hoffte ich einfach nur auf etwas Glück.

Der Hunger meldete sich wieder in ganzer Härte. Ich fror und fühlte mich schwach und zittrig. Ich weinte, als ich anfing, meinen Weg fotzusetzen.

Wie tief war ich wohl im Wald? Ich wußte es nicht.

Vor mir ging die Sonne auf, ich ging ihr entgegen. Ich lief und lief und lief.

Es erschienen nach einer Weile einige Punkte, die mir bekannt vorkamen. Aber ich konnte nicht zuordnen, ob ich sie von meinem 2-tägigen Herumirren kannte oder ob sie in Richtung zu Hause führten.

Ich lief einfach weiter, die Sonne stieg immer höher und setzte ihren Weg entgegen meiner Richtung fort.

Irgendwann jeoch verließen mich die Kräfte. Ich konnte nicht mehr laufen, ich hatte das Gefühl, daß jeden Moment meine Beine nachgeben und ich zusammenklappen müßte. Also legte ich eine Rast ein. Es war gegen Mittag, aber ich hatte den Eindruck, noch nicht allzu weit gekommen zu sein. Ich lief auch sehr langsam. Ich hatte keine Energie mehr für einen straffen Marsch.

Ich setzte mich auf den Boden und lehnte mich an einen Baumstamm. Ich war müde und döste ein wenig in der Spätvormittagssonne.

Als ich wieder ein wenig munterer wurde, sah ich mir die Umgebung genauer an.

Moment mal, war das nicht...?

Fortsetzung folgt...

 

23.9.08 22:34
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Das Ich / Website (31.10.08 11:44)
Hi...
Bin über deine schöne Seite gestolpert als ich ein paar Blogs aus der Blogliste angeklickt habe.

Also diese Kindheitsgeschichte hat mich richtig gefesselt. Wie geht es weiter?
Wie alt warst du damals?

Liebe Grüße
Das Ich


Savik (31.10.08 13:05)
Oh... ich sollte mal weiterschreiben, habe ich ganz vergessen. Der letzte Teil fehlt noch. Ich war etwa 10 Jahre alt...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung