Startseite
    Persönliches
    Viktor
    Familie
    Krebs
    Kindheitserinnerungen
    Glaubensfragen
    Weltgeschehen
    Undefinierbares
  Über...
  Archiv
  Alexander und Elvira
  Krank?
  Zwischen den Stühlen
  Kinder
  Auch Russen essen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Chinomso
   Gnadenkinder
   Asperger-Syndrom



Lilypie Zweiter Ticker




http://myblog.de/savik

Gratis bloggen bei
myblog.de





Odyssee durch den Wald - Teil III

Und wieder lief ich Stunden um Stunden, ohne jegliche Orientierung.

Wobei, manche Stellen kamen mir irgendwie bekannt vor. Aber ich war mir nicht sicher, ob das hieß, daß ich auf dem richtigen Weg war, oder daß ich vieleicht nur im Kreis laufe?

Auch der Hunger machte sich wieder bemerkbar. Irgendwann konzentrierte sich alles auf den knurrenden Magen und ich lief nur noch mechanisch. Hunger, Hunger, Hunger... aber was essen? Die paar Beeren und Pilze machten nicht lange satt.

Da das Licht der Sonne schon wieder weicher und goldener wurde, schien offenbar der Nachmittag vorbeizugehen. Dennoch hatte ich irgendwie jegliches Zeitgefühl verloren. Irrte ich wirklich schon einen Tag hier herum? Konnte das wirklich sein?

Ich war von Hunger, wie von Sinnen, da entdeckte ich ein fettes kleines Tier und beschloss zu handeln... die Details erspare ich euch an dieser Stelle - was für ein Tier ich gegessen habe und wie ich es erlegt hatte, nur so viel: Es konnte fliegen, jedenfalls ein bißchen, aber mein Hungerproblem war zumindest vorübergehend einigermaßen gelöst.

Ich war gottlob noch keinem gefährlichen Tier begegnet, aer langsam begann ich mich zu fürchten und auch meine kindlichen Träume von einem Leben im Wald wichen der Realität. Wo hätte ich denn wohnen sollen, was essen.

Ich wollte nur noch nach Hause aber so langsam gab ich die Hoffnung auf, jemals wieder dort hin zu finden.

Ich fragte mich, ob wohl schon jemand nach mir suchte, oder ob es ihnen egal war, ob sie im Gegenteil vieleicht nicht sogar froh waren, ein hungriges Maul weniger stopfen zu müssen.

Ich war erschöpft, ich konnte nicht mehr weiterlaufen. Ich erklomm wie immer einen Baum und nickte innerhalb von wenigen Momenten ein. Vorher hatte ich noch beschlossen, daß ich mir nach dem Nickerchen einen Plan machen würde, da das sinnlose Herumirren  zu nichts führte. Nur wie  ich diesen Plan gestalten sollte, davon hatte ich noch keine Ahnung.

Als ich aufwachte, ging die Sonne schonwieder unter.

Fortsetzung folgt...

 

24.8.08 20:00
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Sonntagskind / Website (31.8.08 14:25)
Oh Mann, das ist ja spannend!
Und wann geht es denn endlich weiter?
Hast uns lange genug zappeln lassen jetzt.
Büdde!!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung